Fassadensanierung Listseeweg

Tiefgaragensanierung Sauerlach Parkdeck

Projekt im Überblick:
Bei dem Objekt handelt es sich um ein Wohnhochhaus im Münchner Süden aus den 70er Jahren. Das Gebäude in Stahlbetonschottenbauweise beinhaltet in den 15 Stockwerken rund 90 Wohnungen. Die Fassade besteht bereichsweise aus vorgehängten hinterlüfteten Waschbetonplatten.

Projekt-Zeitraum:
März 2020 – Dezember 2020

Instandsetzung:
Grund der Instandsetzung ist in die Fassadenkonstruktion und die Innenräume eingedrungenes Wasser. Das Wasser konnte durch die über 50 Jahre alten schadhaften Fugen an den Bauteilstößen und Fensterabschlüsse in den Gebäudekern eindringen. Ebenso gab es Verwitterungsschäden an den Waschbetonplatten die sich in Form von Rissen, Abplatzungen und Loslösungen von Kieselsteinen abzeichnete. Teilweise waren die Waschbetonplatten statisch nicht mehr nachweisbar. Zur Sicherstellung der Gebäudedichtheit wurden die Fugenflanken vorbereitet und die schadhaften Fugen mit einem leistungsstarken plasto-elastischen Dichtstoff verschlossen. Die schadhaften Waschbetonplatten wurden mit einem Reprofilierungsmörtel instandgesetzt – hierbei wurde die Oberfläche händisch mit Kieselsteinen an den Bestand angepasst, so dass nach Fertigstellung eine homogene Fassadenfläche erzielt wurde. Die standsicherheitsgefährdeten Waschbetonplatten wurden durch Bewehrungseisen ergänzt, welche mit einem Injektionsmörtel in den tragfähigen Gebäudekern verankert wurden.

Besonderheiten:

  • Hochhaus > 44 m
  • Betonkosmetische Sanierung der Waschbetonfassade inkl. Hydrophobierung
  • PCB belastete Fugen

Detailaufnahmen / Bauablauf:

0 m
Fugeninstandsetzung
0
Balkonbeschichtung
0
Betonfläche
0
OS4 inkl. Spachtelung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Gerüstaufbau
blank
Wetterschutzdach
blank
Prüfung Gerüstanker
blank
Schadstelle Betonbrüstung
blank
Schadstelle Waschbeton
Analyse Fugenmaterial (PCB)
blank
Messung Carbonatierungstiefe
blank
Schadstellenbearbeitung Waschbeton
Schadstellenbearbeitung Beton
blank
Schadstellenbearbeitung Beton
Schadstellenbearbeitung Beton
blank
Schadstellenbearbeitung Beton
blank
Entfernen Balkonbelag
Nachverankerung Waschbetonplatten
blank
Schalung Betonkragplatte
blank
Reprofilierte Betonflächen
Anstrich Balkonbrüstungen
blank
Grundierung Balkonboden (Sika Bonding Primer)
blank
Abdichtungsschicht (Sikafloor 405 + QS)
blank
Fertige Beschichtung lose eingechipst
blank
Panorma
blank
Panorma

Fassadensanierung Dienerstraße (Alter Hof)

blank

Fassadensanierung Dienerstraße (Alter Hof)

Projekt im Überblick:
Der sanierte Gebäudeteil Lorenzistock gehört zu dem Gebäudekomplex des Alten Hofs, welcher im späten 12 Jahrhundert errichtet wurde und früher die Residenz der Wittelsbacher war. Heute befinden sich in dem Gebäude unter anderem das Waren- & Backhaus Manufactum.

Projekt-Zeitraum:
März 2021 – Juli 2021

Instandsetzung:
Ziel der Maßnahme war die Instandsetzung von Rissen und Schadstellen in der Putzfassade. Eine besondere Herausforderung stellte der historische Hintergrund des Gebäudes dar. Hier wurde Hand in Hand mit dem Denkmalschutz die Farben und Materialien abgestimmt. Zum Einsatz kam eine silikatische Fassadenfarbe auf Basis von Kiesöl und Wasserglas der Firma Keim. Zudem musste während der gesamten Baumaßnahme das Warenhaus uneingeschränkt benutzbar und die Schaufenster frei einsehbar bleiben. Dies wurde durch eine spezielle Gerüstkombination unter Einsatz eines LKW Krans realisiert.

Besonderheiten:

  • Historisches Gebäude – Denkmalschutz
  • Betrieb Warenhaus während der gesamten Baumaßnahme
  • Intensive Rissbildung Fassadenputz

Detailaufnahmen / Bauablauf:

0
Gerüst
0
Fassadenanstrich
0
Fensterlackierung
über 0
Jahre alt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
blank
Vor Instandsetzung
blank
Putzschaden
blank
Fassadenrisse
blank
Gerüstaufbau mit Kran
blank
Arbeitsschutzgerüst mit Mirco-Staubschutznetz
Passantenschutz
blank
Fertigstellung Fassade
blank
Fertigstellung Fassade
Fertigstellung Fassade
Fertigstellung Fassade
Fertigstellung Fassade
Fertigstellung Fassade

Fassadeninstandsetzung Olympisches Dorf München

blank

Fassadeninstandsetzung Olympisches Dorf München

Projekt im Überblick:
Bei dem Objekt handelt es sich um ein Wohngebäude im Olympischen Dorf in München. Das 150 m lange Hochhaus wurde im Zuge der Olympiade 1972 als Unterkunft für die Sportler errichtet. Es unterteilt sich in sechs Gebäudekörper, welche mittig durch ein Treppenhaus mit aufwendiger Brettstruktur unterbrochen wird. Heute sind dort rund 155 Mieteinheiten untergebracht.

Projekt-Zeitraum:
Februar 2021 bis Dezember 2021

Instandsetzung:
Ziel der Arbeiten war die Wiederherstellung einer hinreichenden Dauerhaftigkeit gegenüber carbonatisierungs-induzierter Korrosion an den Stahlbetonbauteilen. Hierfür war eine umfangreiche Schadstellenbearbeitung der Fassade erforderlich. Der schadhafte Beton wurde entfernt, Bewehrungseisen entrostet und neue Eisen ergänzt. Nach Auftrag eines Korrosionsschutz sowie einer Haftbrücke wurden die Schadstellen mit einem PCC-Reprofilierungsmörtel wieder verschlossen – die Oberfläche wurde an den Bestand angeglichen. Für einen dauerhaften Schutz wurden je nach Anforderung die Beschichtungssysteme OS2, OS4 und OS5b gemäß der Rili SIB des DafStb verwendet.

Besonderheiten:

  • Zuwegung zum Arbeitsplatz
  • Anspruchsvolle Gebäudegeometrie durch abgetreppte Fassade
  • Denkmal- & Ensembleschutz
  • Hochhausanforderung
  • Enger Zeitplan
0
OS5b Beschichtung
0 Stk.
Betonschäden
0
Betonfläche
0
Gerüst

Fassadensanierung in München

blank

Fassadensanierung in der Winterthurerstraße in München

Projekt im Überblick:
Es handelt sich hierbei um ein Wohn- und Geschäftshaus im Westen von München Stadtteil „Fürstenried“. Das 12-stöckige Hochhaus untergliedert sich in drei Baukörper, welche durch zwei freistehende Treppenhäuser verbunden sind. Die Anzahl der Wohnungen beläuft sich gesamt auf 210 Mieteinheiten. Im Erdgeschoss befinden sich zudem Gewerbeeinheiten.

Projekt-Zeitraum:
Mai bis Dezember 2018

Instandsetzung:
Bei den Arbeiten handelt es sich um den umfangreichen Austausch des Bestandbetons im Zuge einer Brandschutzsanierung mittels Abtrag durch Höchstdruckwasserstrahlen bis 3.000 bar und anschließender Reprofilierung mit PCC-Spritzbetonersatz. Die Flächen wurden mit einem OS 4 Oberflächenschutzsystem beschichtet. Die Balkone erhielten eine Verbundabdichtung mit keramischen Spaltklinkerbelag.

Besonderheiten:
Erhöhte Anforderungen an den Brandschutz (Hochhaus > 22 m)

0
Stockwerke
0
Mieteinheiten
0
m² Betonfläche
0
m² Balkon